Samstag, 6. Juli 2013

Operation gelungen, Patient tot.

Der Reihe nach:
Seit vergangener Woche spüle ich also meine FB mit Zitronensäure. Entgegen vieler schlauer Aufsprecher im Internet, dass das so nie funktionieren wird und man da ja "professionelle" Hilfe benötigt, hab ich's trotzdem gemacht.
Heute morgen waren dann ca. 6,5 kg Zitronensäure verbraucht. Das entspricht einen Rostumsatz von ca. einem Kilo. Das heißt ein Kilo habe ich mit der Zitronensäure aus meiner FB bekommen.

Die heutige Endoskopie hat genau das bestätigt und die 30 Jahre alte Kunststoffleitung ist nahezu rückstandsfrei!!! 

Das spart mir sage und schreibe 5.000 bis 10.000€ für die "professionelle" Hilfe, die meißtens mehr kaputt macht, also mechanisch kaputt macht, als sie bringt. Und Garantie gibts auch keine.

Leider hat die Spülerei ein abruptes Ende genommen. Ein Drosselventil ist im Gewinde des Verteilers abgerissen. Leider kann ich das nicht mehr reparieren, so das ich jetzt erstmal warte bis die Systemtrennung komplett drinnen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen